Konsumregeln

Allgemeine Informationen

  • Die Hepatitis-Viren A, B und C sind leichter übertragbar und weiter verbreitet als z.B. das HI-Virus.
  • Bei strikter Befolgung der untenstehenden Konsumregeln lässt sich die durch Drogenkonsum bedingte Verbreitung von Hepatitis und von anderen Infektionen stark eindämmen und eine Ansteckung kann mit grosser Sicherheit vermieden werden.
  • Drogenkonsumierenden muss die so genannte Blut-Aufmerksamkeit vermittelt werden.
    Blut – auch getrocknetes, auch in kleinsten Mengen – kann grundsätzlich kontaminiert sein und ist deshalb immer als infektiös einzustufen.
    ➞ Merkblatt Blut-Aufmerksamkeit
  • Die Konsumregeln sind der Klientel auf geeignete Weise und mit Nachdruck zu vermitteln. Die Drogenkonsu­mierenden sollen angehalten werden, diese Regeln auch ausserhalb der Konsumräume zu befolgen.
    ➞ Merkblatt Injektion

Intravenöser Konsum

  • Nur mit eigenen, neuen, sterilen Spritzen, Nadeln und ­Filtern und mit gründlich gereinigtem Material (Wasser­behälter und Löffel).
  • Hände vor und nach jedem Konsum gründlich waschen.
  • Teilen (frontloading) nur mit je eigenen, neuen, sterilen Spritzen, Nadeln und Filtern.
  • Wasserbehälter und Löffel müssen sehr gründlich gereinigt werden. An ihnen können bei mehrfacher Verwendung Krankheitserreger haften, die lange Zeit infektiös (an­steckend) bleiben können.
  • Jegliche Form von Filtern darf nur einmal verwendet werden. Dies gilt auch dann, wenn noch etwas Stoff im Filter vorhanden ist («kein Filterlen»). In gebrauchten Filtern finden sich in Blutresten neben Viren oft grosse Kulturen von Bakterien, die sich schnell vermehren können (z. B. wenn die Filter in der Hosentasche getragen werden).

Grundsätzlich gilt:
Benutze immer Dein eigenes, steriles Injektions- oder Inhalationsmaterial!

Rauchen

  • Hände vor und nach jedem Konsum gründlich waschen.
  • Kein gemeinsamer Gebrauch von Inhalationsröhrchen (Verletzungsgefahr).
  • Beim «Basen» Pfeife nicht tauschen und eigenes Mundstück aufsetzen.
  • Beim «Basen» Bicarbonat verwenden.

Grundsätzlich gilt:
Das Hepatitis-C-Virus kann beim Rauchen übertragen werden!

Sniffen

  • Fläche zum Zubereiten der «Linien» desinfizieren.
  • Darauf achten, dass ein eigenes Röhrchen verwendet und nicht weiter gegeben wird.
  • Kein Gebrauch von gerollten Banknoten.
  • Bei verletzter Nasenschleimhaut einer sniffenden Person können die von ihr benutzten Röhrchen (auch gerollte Banknoten) mit Blut – und damit auch mit Hepatitis-B- oder -C-Viren – verunreinigt sein. Bei Weitergabe des Röhrchens können auf diesem Weg Viren übertragen werden.

Grundsätzlich gilt:
Das Hepatitis-C-Virus kann beim Sniffen übertragen werden!

Entsorgung Injektionsmaterial

Alles beim Drogenkonsum gebrauchte Material muss so bald wie möglich und auf möglichst sichere Art entsorgt werden.

Nicht stechendes Material
Gebrauchte Tupfer, Filter usw. müssen in einem geeigneten Abfallkübel entsorgt werden.

Stechendes Material
Medizinisches Setting
(inkl. Konsumräume):
   Nach Injektionen ausserhalb überwachter
(Konsum-)Räume:
Stechendes Material 1    Stechendes Material 2
Kein Aufsetzen der Plastikkappe auf eine gebrauchte Kanüle (Nadel). Kanülen müssen samt Spritzen am Ort in bruch- und stichfesten Behälter entsorgt werden können.    Immer Aufsetzen der Plastikkappe auf eine gebrauchte Kanüle und samt Spritze entsorgen: in festen Behälter
(z.B. leere Alu-Dose) und regulär in den Abfall.