Behandlung

Allgemeine Informationen

Mit der neuen Generation von Hepatitis-C-Medikamenten entfällt die Gabe von Interferon und die Therapie kann komplett in Tablettenform verabreicht werden. Die neuen Therapieregime für die Hepatitis C zeichnen sich durch eine erheblich verbesserte Verträglichkeit, eine stark verkürzte Behandlungsdauer und eine sehr hohe Heilungsrate (>90%) aus. Mit der Verbesserung der Therapie erhält das aktive Screening für Hepatitis C bei Risikogruppen eine neue Bedeutung.

Chronische Hepatitis C

Hepatitis C gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen von Drogenkonsumierenden. Jedes Jahr stecken sich ca. 500 Personen, die intravenös Drogen konsumieren, neu mit dem Hepatitis-C-Virus an.

Insgesamt wird zwischen sieben verschiedenen Untergruppen (Genotypen) des Hepatitis-C-Virus unterschieden. Die Untergruppe hat Einfluss auf die Auswahl der Medikamente, die zur Therapie von Hepatitis C eingesetzt werden. Heute steht eine breite Palette an hochwirksamen Medikamenten zur Verfügung, die für jede Untergruppe eine wirksame Therapie bieten.

Indikationen

Für alle Personen, die von einer chronischen Hepatitis C betroffen sind, sollte eine antivirale Therapie erwogen werden. Dank den neuen, hochwirksamen, einfach einzunehmenden und in aller Regel gut verträglichen Medikamente gibt es heute praktisch keine Ausschlusskriterien mehr.

Therapie

Aufgrund der hohen Dynamik in der Medikamentenentwicklung im Bereich Hepatitis C ändern die Empfehlungen bezüglich Kombination und Therapiedauer laufend. Es wird daher hier auf die Schweizerischen und Europäischen Behandlungsrichtlinien verwiesen:

Die Therapiedauer liegt im Schnitt zwischen 8 und 24 Wochen. Seit 2017 werden alle Medikamente, unabhängig von Krankheitsfortschritt und Risikofaktoren (wie fortgesetzter Drogenkonsum) von den Krankenkassen vergütet.